Rhabarbar Tarte a la Bake Club

Sommerzeit ist Rhabarbar Zeit! Das zählt zumindest für mich. Ich liebe Rhabarbar, besonders als Kuchen. Genau aus diesem Grund habe ich mich endlich an ein Rezept gewagt, dass ich im letzten Jahr beim Bake Club gefunden habe. Und zwar handelt es sich hierbei um eine Rhabarbar Tarte mit Mandelfüllung. Das hört sich nicht nur lecker an, sondern ist es auch.

Das Rezept inklusive Anleitung findet ihr im oben verlinkten Video. Ich denke, das muss ich nicht alles noch einmal aufschreiben. Ich möchte euch jedoch von meinen Erfahrungen mit dem Rezept erzählen.

Zuerst möchte ich sagen, dass ich mich wirklich genaustens ans Rezept gehalten habe. Ich habe insgesamt fünf Stunden in der Küche gestanden um dieses Kunstwerk fertig zu bekommen. Die meiste Arbeit macht natürlich der Rhabarbar, der zuerst mit einem Sparschäler in dünne Streifen und anschließend blanchiert wird. Das Flechten des Gitternetzes auf der Tarte nimmt auch nochmal ordentlich Zeit in Anspruch. Trotzdem ist das Ergebnis jede Mühe wert! Ich habe den Kuchen meiner Mutter zum Muttertag gebacken. Dazu gab es noch ein Rhabarbar Crumble, aber dazu komme ich später.

Wenn man sich genau ans Rezept im Video hält, dann dauert die Zubereitung eine gefühlte Ewigkeit, wenn man allerdings vorab die Sachen koordiniert, ist das ganze bestimmt in weniger Zeit machbar.

Tipp 1:  Schält und schneidet den Rhabarbar gleich zu Beginn. Sortiert die Streifen direkt nach Länge und testet auf einem Teller, der ungefähr die Größe eurer Tarte Form hat, ob ihr genug Streifen habt. Ihr benötigt so viele Streifen, dass ihr zweimal den Teller komplett bedecken könnt. Es reicht, wenn ihr vorab, aber erst mal eine Schicht habt. Warum erkläre ich euch später.

Damit wäre dann schon mal der zeitaufwändigste Schritt gemeistert. Wenn man sich jetzt an die Tarte macht, solltet ihr auf jeden Fall weniger Zeit benötigen. Denn während die Tarte inkl. Füllung im Backofen ist, könnt ihr eure Rhabarbarstreifen von vorhin Zählen und nochmal die gleiche Menge mit dem Sparschäler schneiden. Macht ruhig 3-4 Streifen mehr, um sicher zu sein. Jetzt könnt ihr eure Rhabarbar Streifen schon in Ruhe blanchieren. Auch das dauert einige Zeit, wenn ihr jetzt erst mit dem Rhabarbar Schneiden anfangt, dann vergeudet ihr viel Zeit.  Da ihr ohnehin schon wisst, wie viele Streifen ihr benötigt, müsst ihr das nicht ein zweites Mal testen. Außerdem schneidet ihr auch nicht viel zu viele Streifen, wie ich es getan habe.

Der Rest geht dann wie im Rezept beschrieben. Und das Ergebnis ist ein wahrer Gaumenschmauß. Ich habe die übrigen Rhabarbar Streifen in eine kleine Auflauf-Form gegeben und zusätzlich noch die restlichen Stangen Rhabarbar, die ich nicht benötigt habe in kleine Stückchen geschnitten und ebenfalls dazu gegeben. Dann hatte ich leider den Teig etwas zu dünn ausgerollt für die Tarte. Den Überschüssigen Teig habe ich dann als Crumbles über den Rhabarber in der Auflaufform.

Tipp 2: Macht aus den Rhabarbar und Teig-Resten ein Crumble!

Den Crumble stellt ihr dann für 30 Minuten bei 180 °C in den Backofen und dann ist er fertig. Sowohl Tarte als auch Crumble schmecken übrigens hervorragend mit Vanille Eis oder Sahne!

So, ich hoffe, ich konnte euch nun ein paar Tipps zum Rezept von Bake Club geben! Steht ihr auch so auf Rhabarbar wie ich?

Allerliebst

Beauty and the beam | Fashion Haul 7

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

  1. Das sieht einfach traumhaft aus und schmeckt bestimmt so! Tolles Rezept, wenn auch aufwändig! Aber wenn man seine Lieben und sich mal so richtig verwöhnen möchte wirklich das richtige! Ich liebe Rhabarber!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.