Lesejahr 2016 [Jahresrückblick]

Anfang 2017 und ich blicke auf ein Jahr zurück in dem ich so viel gelesen habe wie nie! Das hatte viele Gründe, aber ich fühle mich wirklich wohl damit, wieder so viel zu lesen. Ich hoffe es im Jahr 2017 genauso weiterführen zu können und freue mich bereits auf ein neues Lesejahr! Doch jetzt möchte ich zusammen mit euch auf mein Lesejahr 2016 zurückblicken.

43 Bücher habe ich im vergangenen Jahr gelesen. Darunter waren hauptsächlich ganz normale Romane, wobei ich gegen Mitte des Jahres auch ein Fabel für Fantasy Romane entwickelt habe und diese zur Zeit vermehrt lese. Begonnen hat alles mit einem Buchtipp auf Twitter. Dort wurde mir die Autorin J.Lynn empfohlen. Ein Buch bestellt und inzwischen bin ich ein großer Fan der Autorin. Genau wie von Simone Elkeles und Corina Bomann, von denen ich ebenfalls viele Bücher gelesen habe. Außerdem habe ich ein paar Buchreihen für mich entdeckt. So zum Beispiel die „Wait for You“ Serie von J.Lynn, die Jahreszeiten-Serie von Jennifer Wolf oder auch die „Selection“-Reihe von Kiera Cass.

Von diesen 43 Büchern, die ich im vergangenen Jahr gelesen habe, möchte ich euch nun die 5 vorstellen, die mir am besten gefallen haben. Die Reihenfolge ist nicht gerankt. Mir haben alle Bücher gleich gut gefallen, nur jedes eben auf seine Weise. Daher möchte ich da kein Ranking aufstellen. Ich verlinke euch zu jedem Buch auch den Beitrag, in dem ich das Buch genauer vorstelle, sodass ihr noch mehr Infos bekommt.

Corina Bomann – Winterblüte

Das Buch habe ich erst zu Weihnachten bekommen, aber es hat mich sehr berührt. Die Geschichte passt wirklich gut zu Weihnachten und spielt um 1900. Es geht um eine Schiffsbrüchige, die am Strand gefunden wird und einen Zweig fest in den Armen hält. Die Schiffsbrüchige kann sich an nichts mehr erinnern, außer die Geschichte des Zweiges. Wirklich berührend, wie sie mithilfe der Familie, die sie aufgenommen hat nach und nach wieder zu ihrem Gedächtnis erlangt.

Das Buch kostet 16 Euro und ist über Amazon erhältlich. Mehr Infos zum Buch findet ihr bei meinen gelesenen Büchern Dezember.

Jennifer L. Armentrout – Frigid

Frigid habe ich mir im Herbst gekauft und gelesen. Die Autorin, deren Bücher, die sie als J.Lynn schreibt, hatte ich bereits Anfang des Jahres gelesen und wollte nun auch die zweite Buchreihe beginnen. Der Schreibstil ist von beiden Buchreihen gleichfesselnd. Allerdings gefällt mir Frigid noch einen ticken besser als die Wait for you Serie. Es handelt sich um zwei beste Freunde, die in einer Skihütte vom Schneesturm eingeschlossen werden und sich dann immer näher kommen. Eine tolle Geschichte!

Das Buch kostet 9,99 € auf Amazon. Weitere Infos findet ihr im Beitrag Gelesene Bücher November.

Matt Haig – Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben

Das Buch von Matt Haig hatte ich mir in diesem Jahr zum Geburtstag gewünscht. Matt Haig litt unter Depressionen und über genau die schreibt er in seinem Buch. Es ist unglaublich wie oft ich mich selbst darin wiedergefunden habe. Und ich glaube auch für Leute, die an selbst nicht betroffen sind, oder jemanden kennen der an Depressionen leidet, öffnet das Buch Augen. Ich finde es wichtig, dass über ein solches Thema gesprochen wird, denn es ist nun mal eine Krankheit, die leider nicht so sehr anerkannt wird als solche. Und das Buch hilft, besser zu verstehen, was man mit Depressionen durchmacht und vor allem, wie man eventuell damit umgehen kann und was man lieber bleiben lassen sollte.

Das Bucht kostet 18,90€ bei Amazon und ihr findet es in dem Beitrag Gelesene Bücher Oktober.

Holly Bourne – This is not a Love Story

Ein Buch, auf das ich auf Instagram aufmerksam geworden bin ist „This is not a love story“ von Holly Bourne. In dem Buch geht es um die 17 jährige Penny, die nicht an die wahre Liebe glaubt. Doch dann trifft sie auf ihren Seelenverwandten und beide ziehen sich wie magnetisch an. Doch ihre Liebe ist gefährlich, aber das wissen sie nicht. Ein wirklich spannendes Buch, bei dem anfangs Passagen sind, wo man sich denkt, das hat ja absolut null mit dem Buch zu tun… Doch mit dem Fortschreiten der Geschichte gleichen sich beide Geschichten immer mehr an und man erkennt den Hintergrund der Zwischensequenzen. Ein typischer Teenie-Roman!

Den Roman erhaltet ihr für 7 € auf Amazon. Weitere Infos findet ihr im Beitrag zu meinen gelesenen Büchern September.

Mary Simses – Der Sommer der Blaubeeren

Auf den Spuren ihrer Großmutter begibt sich die New Yorker Anwältin Ellen an den Küstenort in dem ihre Großmutter aufgewachsen ist. Im Sterben hat diese ihr einen Brief überrreicht, den Ellen überbringen soll. In der Heimat ihrer Großmutter entdeckt Ellen, dass diese ein Leben geführt hat, von dem ihre Familie nichts wusste.
Ein toller Sommerroman für zwischendurch. Die Geschichte hat mir gut gefallen. Und das tollste ist, es ist in der Buchklappe ein Rezept für Blaubeermuffins enthalten.

Das Buch bekommt ihr für 9,99 € bei Amazon. Auch hierzu findet ihr die Infos im Septemberbeitrag.

Weitere Beiträge zu meinen Gelesenen Büchern findet ihr hier: März | April | Mai | Juni | Juli & August 

Falls ihr ein paar Buchtipps für mich habt, lasst sie mir gerne da. Ich bin immer froh, über neue Vorschläge, denn ansonsten probiert man ja doch eher selten mal Bücher aus, die einem jetzt nicht ganz so viel sagen.

Allerliebst

Beauty and the beam | Fashion Haul 7

Du magst vielleicht auch

4 Kommentare

  1. Ich liebe deine Buchfotografie und deine Vorschläge finde ich auch immer wieder toll.

    Der Sommer der Blaubeeren – lag auch bei mir herum und erst einmal angefangen habe ich gar nicht mehr aufgehört.

    Da ich gerade nicht im Kopf habe was du schon alles gelesen hast schreibe ich nun einfach ein paar Bücher auf. Die Reihe Calendar Girls ist gut, Novemberschokolade, Die Highlander Reihe von Janet Chapman ist auch sehr gut.

    Ich freue mich auf jedenfall schon auf neue Vorschläge von dir.

    Liebe Grüße,
    Daniela von http://vienista.com

  2. Zuerst mal: Ich finde du hast die Bücher sehr schön fotografiert! Ich selbst lese auch sehr gerne, komme nur kaum noch dazu! Leider! Deshalb habe ich auch aktuell keinen Buchtipp für dich, weil ich gar nicht mehr auf dem Laufenden bin 🙂 Ich lass mich eher von dir inspirieren! Mein aktuellstes Buch, das ich während unserer Reise nach Paris gelesen hatte, heißt „Im Spiegel der Sprache – Warum die Welt in anderen Sprachen anders aussieht“. Sehr interessant, wenn man sich für die Thematik interessiert!

    Liebe Grüße
    Jana

  3. Das Buch von Matt Haig interessiert mich als Betroffene gerade besonders. Aktuell rezensiere ich auch ein Depression-Buch, aber das muss ich erstmal komplett durchhaben 🙂
    Liebe Grüße,
    Yvonne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.