Zimt- & Mohnschnecken [Rezept]

Am Geburtstag meiner Schwester habe ich mich das erste Mal an Zimtschnecken und Mohnschnecken gewagt. Bisher habe ich mich nie daran getraut, aber so schwer ist es eigentlich gar nicht. Leider ist mir bei den Zimtschnecken etwas die Füllung herausgelaufen, woran das lag, verrate ich euch später dann. Wichtig und vor allem auch toll ist, dass ihr die Schnecken aus einem Rezept zaubern könnt. Ihr müsst lediglich den Zimt-Zucker mit Mohn austauschen und et voilà habt ihr wirklich leckere Schnecken. Ich habe Mini Schnecken daraus gemacht und die meisten dachten tatsächlich, dass sie gekauft sind.

rezept-zimtschnecke-mohnschnecke-1

Zutaten

Für den Teig
1/2 Würfel        Hefe
4 EL                       Milch
40g                         Margarine
20g                        Zucker
1                              Ei
200g                      Mehl
1 Msp.                   Salz

Für die Füllung (Zimtschnecken)
50g                    Margarine
50g                    Zucker
3 TL                   Zimt

Für die Füllung (Mohnschnecken)
50g                    Margarine
50g                    Mohn

Für das Topping
etw.                   Leitungswasser
50g                    Puderzucker

rezept-zimtschnecke-mohnschnecke-3

Und los geht’s

Zuerst verrühre ich die Hefe, die Milch und den Zucker. Man könnte das jetzt ein bisschen gehen lassen, ich habe allerdings direkt weiter gemacht und die restlichen unter die anderen Zutaten gemischt und erst jetzt gehen lassen. Wenn der Hefeteig von selbst nicht aufgeht, könnt ihr ihn bei niedriger Temperatur in den Backofen stellen (also höchsten 70 Grad)

Wenn der Teig ungefähr doppelt so groß ist, nehme ich ihn knete ihn noch einmal gut durch und rolle ihn zum Rechteck aus. Der Teig sollte mindestens 20×30 cm groß sein. Jetzt die Margarine mit dem Zimtzucker oder Mohn zusammenmischen und streiche die Masse auf den ausgerollten Teig aus. Hierbei ist es wichtig darauf zu achten, dass ihr wirklich bis komplett an den Rand die Masse auftragt, denn dadurch haftet der Teig besser aneinander und die Füllung läuft nicht so schnell aus. und die Schnecken bleiben in ihrer Form. Jetzt den Teig von der breiten Seite an aufrollen und in ca. 1 cm breite Streifen schneiden.

rezept-zimtschnecke-mohnschnecke-2

Das Messer, dass ihr zum Schneiden nutzt, sollte sehr scharf sein und eine glatte Klinge haben, so könnt ihr die Schnecken in ihrer Form beibehalten, sofern ihr sie nicht zu fest zusammendrückt beim Schneiden. Die fertigen Schnecken auf ein Backblech legen und etwas Abstand halten, denn sie werden noch aufgehen. Dann lasse ich die Schnecken noch einmal gehen und heize in der Zwischenzeit den Backofen auf 200°C Umluft vor.

Jetzt die Schnecken noch zwischen 7-10 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Die Kochzeit kann sich von Backofen zu Backofen unterscheiden, daher solltet ihr die Schnecken im Blick behalten. Während die Schnecken backen, bereite ich schon meinen Guss zu. Dafür vermenge ich einfach Puderzucker mit etw. Leitungswasser.

Die kleinen Schneckchen lasse ich auf einem Gitterroast abkühlen und träufle mit einer Gabel den Guss leicht darüber.

rezept-zimtschnecke-mohnschnecke-4

Da ich bei den Zimtschnecken den Rand des Teiges nicht mit der Buttercreme eingeschmiert habe, haben sie sich bei mir komplett aufgelöst und die Füllung ist leider komplett ausgelaufen. Die Schnecken waren zwar etwas trockener haben aber dank des Gusses doch ganz gut geschmeckt. Die  Zimtschnecken habe ich auch noch etwas zu lange im Ofen gelassen, bei den Mohnschnecken habe ich dann meine Erfahrungen genutzt und es besser gemacht.

Nichts desto trotz sind die Schneckchen wirklich lecker geworden egal ob mit oder ohne Füllung. Ich habe viele Komplimente dafür bekommen und der Aufwand ist auch nicht sehr groß.

Habt ihr schon mal Mohn- und/oder Zimtschnecken selbst gemacht?

Allerliebst

Du magst vielleicht auch

3 Kommentare

  1. Ich bin ja ein riesiger Fan von Mohnschnecken.
    Ich finde sie sind super wenn man schnell etwas zaubern will und was trotzdem etwas her macht. Mohnschnecken sind da wirklich mein Favorit, die Version mit Zimt muss ich unbedingt mal ausprobieren 🙂

    Liebe Grüße Anni von http://hydrogenperoxid.net/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.